MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


OLG Stuttgart, Urteil vom 19.07.2007 - 2 U 24/07

"Nur heute 3. Januar - Foto- und Videokameras ohne 19% Mehrwertsteuer II" - Es verstößt gegen das Transparenzgebot und ist zur Irreführung geeignet, wenn ein Elektro-Discounter in der Werbung für eine auf 1 Tag befristete Rabattaktion nicht bekannt gibt, dass der Rabatt nur für an diesem Tag vorrätige, nicht aber für zu bestellende Geräte gewährt wird.

UWG §§ 3, 4 Nr. 4, 5 Abs. 1 und Abs. 2 Nr. 2

Leitsätze:

1. Es verstößt gegen das Transparenzgebot (§§ 3, 4 Nr. 4 UWG) und ist zur Irreführung geeignet (§§ 3, 5 I, II Nr. 2 UWG), wenn ein Elektro-Discounter in der Werbung für eine auf 1 Tag befristete Rabattaktion für Fotogeräte nicht bekannt gibt, dass der Rabatt nur für an diesem Tag vorrätige, nicht aber für zu bestellende Geräte gewährt wird.

2. Dieser Hinweispflicht wird nicht dadurch entsprochen, dass die Gerätepreise als "Abholpreise" bezeichnet sind.

3. Aus einer Werbung mit der Formulierung "Nur heute 3. Januar - Foto- und Videokameras ohne 19% Mehrwertsteuer" lässt sich nicht entnehmen, dass eine derartige Rabattaktion nicht auch für nicht vorrätige aber zu bestellende Artikel gilt. Vielmehr lässt eine solche Werbung aus Sicht des Verbrauchers auch die Deutung zu, dass entscheidend für die Erlangung des Preisnachlasses allein ist, dass der Kunde mit dem Werbenden am 03.01.2007 einen Kaufvertrag über das von ihm gewünschte Gerät abschließt, er den Preisnachlass also auch dann erhält, wenn dieses zwar nicht vorrätig ist, jedoch von den Werbenden, da zu seinem Sortiment gehörend, bei ihrem Lieferanten bestellt werden kann (a. A.: OLG Karlsruhe, Urteil vom 09.05.2007, 6 U 52/07 = MIR 2007, Dok. 253). Durch ein solches Verständnis wird auch nicht die, durch den Hinweis "Nur heute 3. Januar" zum Ausdruck gebrachte Kurzfristigkeit der Aktion aufgeweicht und der Verbraucher erkennt daher auch nicht eindeutig, dass die Rabattaktion nur für vorrätige Ware gelte. Auch eine Rabattgewährung, die bei Bestellung an einem bestimmten einzigen Tag gilt, ist kurzfristig. Auch aus dem Umstand, das es sich bei dem Werbenden um einen Elektronik-Discounter handelt und die betreffenden Geräte "typischerweise" nicht bestellt werden, ergibt sich für den angesprochenen Verbraucher nicht, dass er den Rabatt nur für vorrätige Geräte erhalten kann (a.A. OLG Karlsruhe a.a.O.).

MIR 2007, Dok. 306


Anm. der Redaktion: Leitsätze 1 und 2 sind die Leitsätze des Gerichts. Vgl. zu dieser Thematik - bei gleichem Sachverhalt gegenteilig - auch OLG Karlsruhe, Urteil vom 09.05.2007 - Az. 6 U 52/07 = MIR 2007, Dok. 253.
Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Ch. Gramespacher
Online seit: 16.08.2007
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/1330
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zu § 101 UrhG & Filesharing:
"Inhalt und Grenzen des Auskunftsanspruchs gegen Zugangsanbieter - Eine Untersuchung des § 101 UrhG unter besonderer Berücksichtigung der Filesharing-Systeme "
von Gottlieb Rafael Wick, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 02
- Anzeige -

Bundesgerichtshof
Die zusätzliche Bezeichnung eines natürlichen Mineralwassers mit "Biomineralwasser" ist nicht als Werbung mit Selbstverständlichkeiten irreführend und unzulässig.

BGH, Urteil vom 20.02.2013 - Az. I ZR 175/11
Kostenvergleich bei Honorarfactoring - Zur Darlegungs- und Beweislast beim Vorgehen eines Unternehmers gegen die Verwendung eines von ihm an einen bestimmten Kunden gerichteten Angebots für einen Preisvergleich im Bereich standardisierter Dienstleistungen.

EuGH, Urteil vom 27.03.2014 - Az. C-314/12
UPC Telekabel Wien - Die gerichtliche Anordnung der Sperrung von urheberrechtsverletzenden Internetseiten gegenüber einem Access-Provider kann mit dem Unionsrecht vereinbar sein.

OLG Hamm, Urteil vom 17.02.2011 - Az. I-4 U 174/10
Keine Werbe-Einwilligung in AGB - Zur Unwirksamkeit einer Klausel betreffend die Einwilligung in die Nutzung von Kontaktdaten bzw. Kundendaten für Werbung per Post, E-Mail und Fax sowie Telefon in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Telekommunikationsanbieters.

BGH, Beschluss vom 15.05.2014 - Az. I ZB 71/13
Deus Ex - Die Kosten des Verfahrens nach § 101 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3, Abs. 9 Satz 1 UrhG sind als Kosten des nachfolgenden Rechtsstreits (anteilig) erstattungsfähig (Filesharing)
Anzeige