MIR-Logo mobil
Navigation     Impressum     twitter bird     facebook     Lupe Search
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT
Logo MEDIEN INTERNET und RECHT

Rechtsprechung


LG Hamburg, Urteil vom 15.06.2007 - 308 O 325/07

Störerhaftung des UseNet-Providers - Sofern ein UseNet-Provider nach Kenntniserlangung nicht hinreichend effiziente Maßnahmen ergreift, um erneute Rechtsverletzungen zu verhindern, kann er dadurch in einer die (Mit-) Störerhaftung begründenden Art und Weise an Rechtsverletzungen Dritter mitwirken.

BGB §§ 823, 1004 Abs. 1; UrhG § 97 Abs. 1 Satz 1; TMG § 10; TDG § 10 a.F.

Leitsätze:

1. Sofern ein UseNet-Provider nach Kenntniserlangung nicht hinreichend effiziente Maßnahmen ergreift, um zu verhindern, dass ein Musikwerk erneut unrechtmäßig über seinen Dienst aus dem UseNet herunterladbar ist, wirkt er damit in einer eine Störerhaftung begründenden Art und Weise an den von ihren Nutzern begangenen Rechtsverletzungen mit (vgl. auch Landgericht Hamburg, Zivilkammer 12, Urteil vom 4. Januar 2005 zum Az.: 312 O 753/04, S. 16).

2. Wegen der Schwierigkeiten des Negativbeweises kann es dem Prozessgegner (hier: dem UseNet-Provider) nach den Grundsätzen der sekundären Darlegungslast obliegen, eine negative Tatsache substanziiert - unter Darlegung der für das Positive sprechenden Tatsachen und Umstände - zu bestreiten (BGH, NJW 2005, 2766, 2768). Die Darlegungslast dafür, dass der UseNet-Provider hinreichend effiziente Maßnahmen zur Unterbindung weiterer Rechtsverletzungen des Rechteinhabers getroffen hat und ihm weitere Maßnahmen nicht zumutbar sind, kann daher den UseNet-Provider treffen.

3. Im Bereich des UseNet ist der sogenannte "Cancel", d.h. die Mitteilung an alle Newsserver, eine Datei zu löschen, nicht geeignet, erneute Rechtsverletzungen zu verhindern. Auf den pauschalen Vortrag, aufgrund der großen Datenmenge sei dem UseNet-Provider eine Kontrolle grundsätzlich nicht möglich, kann sich dieser nicht mit Erfolg zurückziehen.

4. Auf § 10 TMG (bzw. § 11 TDG) kann sich der UseNet-Provider nicht berufen. Zwar dürfte es sich bei den ins UseNet eingestellten Dateien um für den UseNet-Provider fremde Informationen handeln. Allerdings erfasst die Haftungsprivilegierung des TMG (bzw. TDG) nicht einen insoweit geltend gemachten Anspruch auf Unterlassung urheberrechtlicher Verletzungshandlungen (vgl. BGH GRUR 2004, 860 ff. (S. 862) zum TDG).

MIR 2007, Dok. 269


Anm. der Redaktion: Ein besonderer Dank für die Mitteilung der Entscheidung gilt Herrn RA Sascha Kremer, Mönchengladbach (http://www.kremer-legal.com).
Download: Entscheidungsvolltext PDF

Twitter: Artikel über Twitter teilen
Google+: Artikel über Google+ teilen

Bearbeiter: Rechtsanwalt Thomas Ch. Gramespacher
Online seit: 12.07.2007
Kurz-Link zum Artikel: http://miur.de/1292
Anzeige
Weitere Beiträge, die Sie interessieren könnten...

Abhandlung zum Patentrecht & Open Source Software:
"Proprietäres Patentrecht beim Einsatz von Open Source Software - Eine rechtliche Analyse aus unternehmerischer Sicht"
von Bernd Suchomski, Schriftenreihe MEDIEN INTERNET und RECHT Band 03
- Anzeige -

BGH, Urteil vom 13.12.2012 - Az. I ZR 150/11
dlg.de - Zur Berücksichtigung von im Ausland bestehenden Namens- und Kennzeichenrechten bei einem Streit um Domainnamen unter der Top-Level-Domain ".de" und zur Haftung des auf Löschung eines Domainnamens in Anspruch genommenen Admin-C.

OLG Saarbrücken, Urteil vom 06.03.2013 - Az. 1 U 41/12-13
Angabe von Anschrift und Identität des Unternehmers in Werbeprospekten - Wird in einem Werbeprospekt lediglich die Anschrift von Filialen des Unternehmers angegeben, kann dies eine Verletzung des Gebots aus § 5a Abs. 2, Abs. 3 Nr. 2 UWG darstellen.

Bundesgerichtshof
Geschmacksmusterzitat - Die Abbildung eines Geschmacksmusters ausschließlich zu Werbezwecken ist unzulässig.

OLG München, Beschluss vom 26.07.2011 - Az. 29 W 1268/11
Gewerbliches Ausmaß der Rechtsverletzung bei Nutzung von Internet-Tauschbörsen - Einer Rechtsverletzung, die im Angebot einer Datei mit urheberrechtlich geschütztem Inhalt auf einer Internet-Tauschbörse liegt, kommt - ohne das es weiterer erschwerender Umstände bedürfte - grundsätzlich gewerbliches Ausmaß im Sinne von § 101 Abs. 2 UrhG zu.

KG Berlin, Beschluss vom 31.01.2011 - Az. 5 W 274/10
Heilung von Zustellungsmängeln bei der Vollziehung einer einstweiligen Verfügung - Erfolgt die Zustellung einer einstweiligen Verfügung entgegen § 172 ZPO nicht an den Verfahrensbevollmächtigten, kann ein solcher Zustellungsmangel nach § 189 ZPO geheilt werden, wenn dem Verfahrensbevollmächtigten innerhalb der Vollziehungsfrist eine Kopie per E-Mail zugeht.
Anzeige